Dezember 10, 2018

Auf dem Weg von der Produktion zum Ladentisch berührt mehr Plastik ein Produkt als gedacht.

Wenn Mode in größeren Nähereien erstellt wird, wird sie anschließend in Kartons verschickt, an den Auftraggeber oder direkt an den Handel. Um sie beim Versand zu schützen, wird jedes Kleidungsstück in einem eigenen Beutel aus Plastik (Polybag) von Nähereien verschickt. Zum Teil werden die Produkte in den Polybags aus Plastik gelagert und vom Onlinehandel so an Kund*innen verschickt.

Zudem sind auch heute die meisten Produkte in Plastikverpackungen verhüllt. Diese bieten Schutz vor Nässe und Schmutz - aber verursachen Berge an Müll!

Dieses können Unternehmen aber ändern, indem sie in den Dialog mit ihren Zulieferern treten.

Wir bei ooshi wollen da als Vorbildern agieren und durchdenken jeden Schritt unserer Produktionskette.

Als erstes haben wir eine Produktverpackung entwickelt, die die ooshis schützt - aber kein Plastik enthält. Und zwar aus Papier! Das sieht zudem zauberschön aus und spart extra Einleger für Informationen zum Produkt.

Uns bei ooshi hat auch die Idee dieser Tausenden Polybags garnicht gefallen - also haben wir Kontakt mit unserer Fabrik in Portugal aufgenommen und mit ihnen eine Lösung entwickelt. Die ooshi Produktverpackung, die aus Papier ist, ist statt zu uns zur Fabrik geschickt worden, so dass die ooshis einfach direkt darin für den Versand nach Deutschland und für die Lagerung verpackt werden.

Wir ersetzen ein Polybag und eine Produktverpackung aus Plastik einfach durch eine Papierverpackung von Anfang an!

Wir sind sehr happy, dass alle hier gemeinsam an einem Strang ziehen, um so wenig Müll wie möglich zu produzieren.

Unser Alltag soll plastikfreier werden! Auch wenn es um die Periode geht.

Mit ooshi Period Pantys ersetzt du Perioden-Einwegprodukte und kannst eine nachhaltigere Periode erleben - zudem komfortabel und auslaufsicher. Schau in unserem Shop vorbei und überzeuge dich selbst!